Nachwuchssportlerehrung 2017

2017 02 19 NachwuchssportlerehrungAm 19.02.2017 erlebten die erfolgreichsten Nachwuchsathleten des Kreises eine gelungene Premiere der Nachwuchssportlerehrung. Nach 21 Jahren entschied man sich die Auszeichnung in einem anderen Rahmen als bisher vorzunehmen. Mit dem Merseburger Domstadtkino fand man eine Location, welche die Sportler in den Vordergrund rückt und Platz für ein Showprogramm bietet.
Eingeladen waren 170 Sportler/innen aus 26 Vereinen und 22 Sportarten, die in 2016 bei überregionalen Wettkämpfen und Meisterschaften hervorragende Ergebnisse erzielten. Über 150 Sportlerinnen und Sportler mit mehr als 100 Begleitpersonen sowie 30 Ehrengäste folgten schließlich am Sonntagvormittag der Einladung der Sportjugend im KreisSportBund Saalekreis.
Im ersten Teil der Ehrung beglückwünschten die Bürgermeister der Städte und Gemeinden ihre erfolgreichen Athleten und übergaben kleine Präsente, wobei der Stolz der Kommunalpolitiker auf „ihre Kids“ immer wieder zu vernehmen war. Auch die Sportjugend des Saalekreises nahm die kleineren Runden zum Anlass die hervorragenden Leistungen aller Sportlerinnen und Sportler akustisch und visuell zu präsentieren und mit einem Ehrengeschenk zu würdigen.
Im zweiten Abschnitt wurden die Sportler des Jahres 2016 gekürt, welche in den letzten Wochen durch sportinteressierte MZ-Leser via Stimmzettel gewählt und durch eine zehnköpfigen Jury ermittelt wurden. Durch die 45minütige Ehrung führte der 1. Vizepräsident des KSB, Roland Schwarz. Mit Eloquenz, Witz und Charme, unterstützt von visuellen Effekten, rückte er den Nachwuchs in das gebührende Licht. KSB-Präsidentin Angela Heimbach, Sportjungendvorsitzende Silvana Günther, MZ-Redaktionsleiter Dirk Skrzypczak, Saalesparkassen-Vorstand Leif Raszat und SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Karamba Diaby nahmen die Ehrung der Sieger und Platzierten vor. Letztgenannter lobte den Sport im Saalekreis für seine hervorragende Nachwuchsarbeit und versprach weitere Unterstützung des Sports. Während die Sieger in der Kategorie Mädchen (Jessica Löschke, TSV Leuna, Skilanglauf) und Jungen (Philipp Röder, TSV Leuna, Leichtathletik) „Wiederholungstäter“ sind, räumten den Titel „Nachwuchsteam des Jahres“ überraschend die B-Junioren-Fußballer des VfB IMO Merseburg ab. Da beide Titelträger aus Leuna an der Ehrung nicht teilnehmen konnten, hinterließen sie eine Videobotschaft, um sich zu bedanken. Ein attraktives Rahmenprogramm mit Lasershow und Tanzdarbietungen rundete diese kurzweilige Veranstaltung ab.
Im Anschluss hatten die Sportler/innen die Möglichkeit einen von zwei Kinofilmen zu sehen oder einem Unplugged-Konzert der Band „SDS“ aus Querfurt zu lauschen, natürlich nicht ohne sich vorher an der Kinobar zu stärken. Die zahlreichen Gäste aus Sport und Politik trafen sich zu einem lockeren Gedankenaustausch.
Technisch unterstützt wurde die Veranstaltung vom Offenen Kanal Merseburg e.V. und vom Förderverein Kino Völkerfreundchaft Merseburg e.V., der im März auch die DEFA-Filmtage organisiert. Herzlichen Dank!
Ergebnisse der MZ-SportlerumfrageZahlen und Fakten

Minikids im Saalekreis

Logo MinikidsDie Bewegungs-förderung von Kindern (3 bis 6 Jahre) steht im Fokus, indem sie spielerisch an den Sport herangeführt werden. Dabei wird besonderer Wert auf eine breitensportliche Ausbildung gelegt.

Integration durch Sport

Logo IdSZiel des Programms ist die Integration von Menschen mit Migrations-hintergrund durch und in den Sport. Die Arbeitsweise des Programms beruht auf dem Netzwerkprinzip und fokussiert sich auf trägerübergreifende Projekte.

Suchtprävention

Suchtprävention der AWO Halle-Merseburg e.V.»Die Erfahrung sollte ein Leuchtturm sein, der uns den Weg weist, kein Liegeplatz, an dem man festmacht.« Wir bieten seit 2009 Informationen, Aktionen und Veranstaltungen rund um das Thema Sucht und Suchtprävention.

MuT

mutMenschlichkeit und Toleranz im SportDer Sport steht für demokratische Werte wie Fair Play, Offenheit und Toleranz und verfügt über ein großes Potenzial, diese auch zu vermitteln und zu festigen. Aber der organisierte Sport ist auch ein Spiegelbild der Gesellschaft.